bloch_zeigt_nach_links

“Wer leben will, muß sich irgendwie stets belügen.
Es gibt keinen Menschen, der ohne die wohltätigen Folgen des Träumens auch nur einen Schritt gehen könnte oder gar imstande wäre, sich zu seiner Tagesarbeit zu erheben.“ (Bloch: GU: 55)

Advertisements