Gern beteilige ich mich an der Verbreitung eines wichtigen Aufrufs:


Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von Mumia Abu-Jamal,
bitte unterscheibt und helft alle mit, diese neue Petition zu verbreiten:

http://www.petitiononline.com/Mumialaw/petition.html

WIR, DIE UNTERZEICHNER, ersuchen Sie hiermit, sich gegen die Todesstrafe für Mumia Abu-Jamal auszusprechen sowie gegen die Todesstrafe für viele Männer, Frauen und Kinder überall auf der Welt, die ihrer Hinrichtung entgegensehen. Diese höchste Form der Bestrafung ist für eine zivilisierte Gesellschaft inakzeptabel und untergräbt die Menschenwürde. (Generalversammlung der Vereinten Nationen, Moratorium on the Use of the Death Penalty, Resolution 62/149, 18. Dez. 2007; bestätigt: Resolution 63/168, 18. Dez. 2008.)

Herr Abu-Jamal, ein renommierter schwarzer Journalist und Autor,
befindet sich seit fast drei Jahrzehnten in Pennsylvania im
Todestrakt. Auch wenn Sie keinen direkten Einfluss auf sein Schicksal
als zum Tode verurteilten Gefangenen eines Bundesstaates nehmen
können, bitten wir Sie als moralische Führungspersönlichkeit auf der
Weltbühne, ein Moratorium der Todesstrafe in seinem wie in allen
anderen Fällen zu fordern. Herr Abu-Jamal ist weltweit zu einem
Symbol, zur „Stimme der Unterdrückten“ im Kampf gegen die
Todesstrafe und andere Menschenrechtsverletzungen geworden. Über 20.
000 Menschen auf der Welt erwarten ihre Hinrichtung, davon allein in
den Todestrakten der Vereinigten Staaten über 3.000.

Das Gerichtsverfahren gegen Herrn Abu-Jamal im Jahr 1982 war von
Rassismus belastet und wurde in Philadelphia durchgeführt, einer
Stadt mit einer langen Geschichte von Polizeikorruption und
Diskriminierung. Amnesty International – mit dem Friedensnobelpre
is ausgezeichnet – stellt fest, daß zahlreiche Aspekte
dieses Falles eindeutig gegen die internationalen Mindeststandards
zur Gewährleistung eines fairen Prozesses verstoßen. Den Interessen
der Gerechtigkeit wäre am besten durch ein neues Verfahren für Mumia
Abu-Jamal gedient. Das Verfahren sollte im vollen Umfang den
internationalen Standards für Gerechtigkeit entsprechen und die
Verhängung der Todesstrafe nicht gestatten.

(dt.: Ein Leben in
der Schwebe. Der Fall Mumia Abu-Jamal, amnesty international
Deutschland, Oktober 2000, S. 34; http://www.amnesty.org/en/library/info/
AMR51/001/2000.)

[Anmerkung: Diese Petition ist von Mumia Abu-Jamal und seinem
Hauptverteidiger, Robert R. Bryan aus San Francisco, autorisiert.]


  • Zur Website über Mumia Abu Jamal
  • Advertisements