Bevor ich  mich weiter mit Schelling und Hegel beschäftige, habe ich grad noch einen kleinen Bericht vom gestrigen Tag online gestellt.  Wir waren von 6 Uhr morgens bis heute morgen 1 Uhr unterwegs, ich bin noch etwas müüüüde.

Aber was solls. Auf der Fahrt habe ich einiges über den frühen Hegel gelesen,  seine „Wendung zur Politik, die Schilderung eines Auseinandertretens von Ideal und Wirklichkeit“ (in seiner Frankfurter Zeit)…  Also passt es schon, dass ich einen Tag Schreibtisch versäume für die Aktions- und Menschenkette gegen Kernkraft.

Es war auch tatsächlich nicht selbstverständlich, dass es gelingt, die 127 km zwischen den Kernkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel durchgehend mit Menschen zu besetzen, es war vorher nicht sicher und so war es wirklich ein wichtiges Stimmungsbild, ob genügend Menschen auch aktiv werden, wenn es um unsere Zukunft geht.  Letztlich weiß ich ja, dass viel mehr Menschen gegen Kernkraft sind, als sich bei Aktionen beteiligen. Nur: die geballte Faust in der  Hosentasche oder das Meckern am Kaffekränzchen bringen es halt nicht. Theoretische Schriften auch nicht (wenigstens nicht allein).

Allerdings: es macht ja auch Spaß, bei so was dabei zu sein.

Advertisements