Im Moment ballen sich die Aktivitäten mehrerer Gruppierungen in der ganzen Welt, die sich wegen der wachsenden Gefahr des Klimawandels für politische und wirtschaftliche Konsequenzen einsetzen. Wer die Augen nicht völlig verschließt, dem begegnet neuerdings sogar im geschäftigen Shopping-Alltag das Klimathema. So gibt es eine Ausstellung „Das Klima schützen kann jeder!“ der Verbraucherschützer. Da geht es vor allem um das alltägliche Verhalten und Möglichkeiten des eigenen Beitrags zur Reduzierung der Gefahr.

Andere Bewegungen haben eine andere Ausrichtungen, so die Bewegung „350“ und „Climate Justice Action“…

Die Bewegung „350“ geht tiefer auf die sachlichen Zusammenhänge ein und fokussiert das Handlungsziel auf die Eingrenzung des CO2-Ausstoßes auf 350 ppm.

Diese Bewegung wird heute, am 10.10.2010, weltweite Aktionen durchführen und empfiehlt dabei „10 Aktionsideen“. Vielleicht erlebt ja jemand, der dies hier liest, eine davon oder organisiert selbst etwas?

Einen anderen Aktionstag, nämlich den 12.10. 2010, gestalten Akteure aus dem Netzwerk für Klima-Gerechtigkeit (Climate Justice Action). Hier geht es explizit nicht nur um naturwissenschaftlich-technische Fragen und auch das individuelle Handeln wird in seiner Beziehung zu den herrschenden wirtschaftlichen Verhältnissen betrachtet.

In Berlin, wo ich vor einigen Wochen von diesem Aktionstag erfuhr, wird an diesem Tag ab 17 Uhr eine Kundgebung zum Auftakt der Kampagne „Berlin fährt frei“ stattfinden.

Und auch in Jena wird es am 12.10. eine Aktion geben: Ab 16 Uhr bis 19 Uhr gibt es im „Faulloch“ Informationsstände vom „KlimaNetz Region Jena“ u.a. mit Laptops, auf dem jede_r seinen eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen kann, Informationen über die AG Fahrradverkehr, zu einer Initiative „Für einen demokratisch organisierten öffentlichen Personennahverkehr zum Nulltarif in Jena“ und weiteres erhalten kann.

Die Klimaveränderung geht an keinem Ort und niemandem vorbei. Egal, wie weit die Zusammenhänge mit betrachtet werden – es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich mit dem Notwendigen zu beschäftigen und selbst etwas zu tun.

Zeitungsbericht von der Jenaer Aktion

Advertisements