Ethikbuch
Ich möchte die im Titel genannte Frage nicht selbst beantworten, sondern auf ein neu erschienes Buch von Helga und Herbert Hörz verweisen. Es ist, soweit ich das weiß, das erste gemeinsame große Werk dieses Ehepaars, bei denen sie ihr in Jahrzehnten erworbenes Wissen zusammen führen und neben einem Überblick über die Geschichte ethischen Denkens auch ihre Positionen zu aktuellen Themen darstellen.

Beide sind seit Jahrzehnten anerkannte und nach 1990 auch angefeindete Autor_innen. Aber wie immer macht selber lesen schlau. Ich bin noch nicht dazu gekommen, aber ich möchte hier den Klappentext zum Buch vorstellen:


Ist Egoismus unmoralisch?
Grundzüge einer neomodernen Ethik.

Helga E. Hörz und Herbert Hörz
(Berlin: trafo Verlagsgruppe 2013, 455 S. ISBN 978-3-86464-038-4, 39,80 Euro)

Als Lehrende und Forschende auf philosophischem Gebiet befassten und befassen sich die Ethikerin und Frauenrechtlerin Helga E. Hörz sowie der Wissenschaftsphilosoph und Wissenschaftshistoriker Herbert Hörz mit der ethisch-moralischen Dimension menschlichen Verhaltens in Geschichte und Gegenwart. Sie suchen Antwort auf die Frage: Ist die gegenwärtig in verschiedenen Regionen der Welt vorherrschende Ethik, die neben prinzipiellen Unterschieden auch bestimmte Gemeinsamkeiten aufweist, noch zeitgemäß? In einer durch die wissenschaftlich-technische Entwicklung geprägten Zivilisation mit ihren Erfolgs- und Gefahrenrisiken wäre eine Weltkultur zu entwickeln, die humane Lösungen globaler Probleme aufzeigt, um den Untergang der Menschheit und die Zerstörung natürlicher Lebensbedingungen zu verhindern. Wenn sich die Menschheit aus einer Katastrophen- zu einer Verantwortungsgemeinschaft als sittliches Subjekt formieren will und kann, dann ist die friedliche Lösung von Konflikten, der Kampf gegen die rücksichtslose Ausbeutung der Natur und die Erhöhung der Lebensqualität aller Glieder einer soziokulturellen Identität über die UNO und entsprechende soziale Bewegungen anzustreben. Eine Weltkultur mit diesen prinzipiellen Forderungen wäre nur der Rahmen für soziale Gemeinschaften, Ethnien, Staaten und Staatengemeinschaften, die, bei Strafe des Untergangs der Menschheit oder ihres Verfalls in Barbarei, diese humanen (moralischen) Anforderungen in ihren kulturellen Wertekanon umsetzen und in Normen verankern.

Das Elend der Ethik besteht derzeit darin, dass sie einerseits hohe Anforderungen an humanes moralisches Verhalten formuliert, die sich unter bestimmten Rahmenbedingungen als kaum erfüllbar oder gar als illusionär erweisen. Sie werden als „Moralisieren“ abgelehnt. Andererseits ist sie durch Traditionen und soziale Werte in bestimmten Kulturkreisen so geprägt, dass eine humane Lösung sich weiter verschärfender globaler Probleme mit regionalen, lokalen und persönlichen Folgen nicht unbedingt gefördert, sondern erschwert wird. Ein moralischer illusionärer Universalismus steht differenten und teilweise ebenfalls nicht zeitgemäßen moralischen Regionalismen und Lokalismen entgegen. Im Buch wird der moralische Anspruch egoistischen Verhaltens unter konkret-historischen Bedingungen analysiert, um zu sehen, was von bisherigen Werten und Normen zu bewahren und was aus humanen Gründen als überholt oder gar als menschenfeindlich abzulehnen ist.

Nach dem Wertewandel der letzten Jahrzehnte, durch die Implosion „real-sozialistischer“ Staaten in Europa und die Globalisierung gefördert, ist eine Wiederentdeckung der sozialen Werte zu bemerken. Sie sind Bedeutungsrelationen von Sachverhalten für Angehörige einer soziokulturellen Einheit, die Nützlichkeit, Sittlichkeit und Ästhetik umfassen. Aus ihnen werden Verhaltensnormen abgeleitet, die in soziokulturellen Gemeinschaften bestimmen, was moralisch und was unmoralisch ist. Es geht um Prozesse der Wert- und Normenbildung, auch um sozialistische Ideale, wie sie etwa das „Kommunistische Manifest“ von Karl Marx und Friedrich Engels und der Dramatiker Bertolt Brecht formulierten. Es sind Fragen beantwortet, wie die, ob es egoistische Gene gibt und ob das vom Theologen Hans Küng geforderte Projekt Weltethos durchführbar ist.

Egoismus als Maxime des Überlebens und Altruismus als das Eintreten für das Gemeinwohl bilden in der Geschichte der Ethik und in philosophisch-religiösen Strömungen, wie Islam, Christentum, Buddhismus usw. ein Spannungsfeld. Es geht dabei um die Suche nach dem höchsten Gut für die Menschen. Historische und aktuelle Analysen ethisch-moralischer Konzeptionen sind die Basis für die Begründung von Grundprinzipien einer Ethik der Neomoderne. Sie greift die positiven Aspekte der klassischen Aufklärung, der postmodernen Kritik und der wissenschaftlich-technischen Entwicklung auf. Eine neue Phase der wissenschaftlich-technischen Revolution mit der Computerisierung menschlichen Lebens, den gentechnischen Möglichkeiten zu Eingriffen in die natürliche Evolution bis zu den krisenhaften Auswirkungen virtueller Finanzwirtschaft auf die Realwirtschaft führt zu neuen Herausforderungen für eine humane Ethik der Neomoderne. Mit Humankriterien und Humangeboten wird das Beziehungsgeflecht von wissenschaftlich-technischer Entwicklung, einschließlich der Synthetischen Biologie, des Wirkens von Ethikkommissionen, politischer Stückwerktechnologie und Demokratiedefiziten in seinen negativen moralischen Wirkungen und möglichen Humanpotenzialen analysiert. Eine qualitativ neue Demokratie ist erforderlich. Frauenrechte sind als Menschenrechte durchzusetzen. Mit den Schnittmengen von Wissenschaft und Religion ist das Bündnis aller Humanisten zu fördern, um die Menschheit vor dem Untergang zu retten. Zum Schluss wird gezeigt, wie das vorhandene Utopie-Defizit zu überwinden sein könnte und die Frage beantwortet, ob Optimismus im 21. Jahrhundert angemessen ist.

Advertisements