… und wieder ein Friday For Future, ein ganz besonderer. FFF (Fridays For Future) meets XR (Extinction  Rebellion), soweit sie nicht in der vergangenen Woche eh teilweise verschmolzen waren. Auf der Blockade auf der Marschallbrücke waren es mehrere Jenaerinnen von FFF die im lock-on steckten, als die Blockade geräumt wurde.

Ich war während der Räumung nicht auf der Brücke, sondern lief dann hin, um die Weggetragenen zu unterstützen. Die Polizei hat direkt um die Brückenaufgänge rum abgesperrt, und vom Camp aus auch schon mal ein paar hundert Meter vorher. „Normale“ Leute haben sie noch durchgelassen. Als ich mit meinem „Scientists For Future“- Anstecker kam, war für mich aber Schluss und ich musste einen Umweg gehen.

Ein paar Meter weiter stand eine Frau, die an den Artikel 20 des Grundgesetzes erinnerte:

„Alle Staatsgewalt geht vom  Volke aus…“ – dieser Paragraph fehlt auf den offiziellen, daneben angebrachten Glasplatten (mehr siehe hier).

Während der Demo am Nachmittag bezogen sich Demonstrierende noch direkter auf den Artikel 20a:

„Der Staat schützt auch in  Verantwortung
für die künftigen Generationen
die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere…“

Dass er das nicht macht, daran wollen die Akteure dieser turbulenten Woche in Berlin erinnern.

Was ich hier leider nicht wieder geben kann, sind die lebendigen Bilder und Töne, die Lieder und Trommelklänge…. Hier nur dieses (aus dem Songbook:  Singing for Survival):

Nach dieser Erde wäre da keine,
die eines Menschen Wohnung wäre.
Darum, Menschen, achtet und trachtet,
dass sie es bleibt.
Wem denn wäre sie ein Denkmal,
wenn sie still die Sonn umkreist?
(abspielen)