Heute fand nach längeren Vorbereitungen eines Vorbereitungsteams die Eröffnung der Kampagne zum Klimaentscheid für ein klimaneutrales Jena im Jahr 2035 statt.

Wir wissen wohl inzwischen alle, was wir in den nächsten Jahrzehnten verlieren werden, wenn sich nicht bald etwas tut auf dem Weg zu mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Häufig seufzen wir dann und drehen uns weg von dem Thema, denn WAS KÖNNEN WIR DENN SCHON TUN???

Mindestens können wir uns in unserem Ort einsetzen für ein Bürger*innenbegehren bzw. einen Bürger*innenentscheid dafür, in der eigenen Region mehr fürs Klima zu tun. In Jena geht es jetzt damit los, es haben sich Arbeitsgruppen gebildet, z.B. für das Ansprechen von Menschen, um ausreichend viele Unterschriften zu bekommen, damit ein Bürger*innenbegehren zustande kommt.

Ich selbst bin ja schon angesichts des Ziels skeptisch. Damit eine Stadt wirklich klimaneutral sein könnte, dürften keine Produkte in ihr hergestellt werden, die dem Klima und vielleicht sogar dem Frieden schaden (mit Beiträgen zur Rüstungsproduktion), jeder Arbeitsplatz müsste auf den Prüfstand, ob auf ihm wirklich menschliche Bedürfnisse befriedigt oder z.B. im Marketing bloß zugunsten des Profits erzeugt werden. Und niemand sollte mehr Dinge herstellen müssen, die schnell kaputt gehen, nicht reparaturfreundlich sind und bei der Rohstoffversorgung, der Herstellung oder Entsorgung der Natur und dem Klima schaden. Und wir müssten nicht durch soziale Not erpresst werden können, alle möglichen solche Arbeiten machen zu müssen. Und wir müssten nicht jede*r einzeln zig Kilometer mit dem eigenen Auto hinfahren müssen und … und … und… Und es müssten jene Anteile der Umwelt- und Klimaschäden mit berücksichtigt werden, die wir mit hergeschafften Produkten mit verursachen und mit unserer Lebensweise überhaupt, die gar nicht direkt unserem Ort zuschreibbar sind, aber eben unserer Lebens- und Arbeitsweise. Wenn man das mit einrechnet, müsste sich seeeeeehr viel mehr ändern, als im Klimaentscheid diskutiert wird.

Aber fangen wir erst mal an damit an, das, was unsere demokratisch gewählten Vertreter*innen auf ihren Posten in unserem Interesse tun können, zu beeinflussen! Wer sich langfristig intensiv damit beschäftigen will, kann sich in Jena auch beim „Runden Tisch Klima und Umwelt“ engagieren, der ein Ergebnis der andauernden Demonstrationen von „Fridays for Future“ und ihrer Verbündeten ist.

Wer sich außer an Demos nun weiter aktiv engagieren möchte, ist herzlich eingeladen, beim Klimaentscheid nicht nur einmal zu unterschreiben, sondern die ganze Kampagne aktiv zu unterstützen. Diese Initiative gibt es nicht nur in Jena, in allen Regionen sollten sie mittlerweile zu finden sein. Startpagen (statt „googeln“) hilft!


ERFOLG!!!!

Der Jenaer Stadtrat beschloss:

Jena soll bis 2035 klimaneutral werden.

Jetzt kommts auf die Umsetzung an. Es wird an einem Klima-Aktions-Plan gearbeitet, bei dem wir auch mitreden wollen. Und bei der Umsetzung wird auch tatkräftige Hilfe gebraucht.

Aus meiner Sicht kommt es auch nicht nur darauf an, Forderungen an „die Politik“ zu stellen, sondern selbst Initiativen zu entwickeln, auf die sich mehr und mehr Menschen positiv beziehen können, wo sie mitmachen können und wollen. Urbane Gärten, Neugründung von „Jena als Transition-Town“ (früher schon mal als „Stadt im Wandel“) … mit allen möglichen Projekten…

Ein erster Vorschlag zur Umsetzung: Durchführung von vielen Bewohner:innenversammlungen… zur Entwicklung von Ideen und Initiativen hierfür.