… wurde die Autorin von ihren Mit-Aktivistis in der Klimabewegung in den letzten Jahren immer wieder gefragt.

Es liegt nun (schon eine Weile) vor. Das Buch ist allen gewidmet, „die nicht aufgeben“. Einer nimmt sich das Leben, aber hat er aufgegeben? Alle kämpfen sich durch. Durchs Leben, genauer gesagt: durch ein widerständiges Leben. Die meisten begannen in den frühen 90er Jahren als Schüler:innen. Im Jahr 2014 aber wird Bilanz gezogen. Welcher Weg war und ist der Richtige? Brandanschläge auf dem Flughafen? Alternative Lobbyarbeit in Brüssel? Oder der Rückzug ins eigene, individuell zu verantwortende Öko-Leben? Wie soll man reagieren auf die verzweifelte Gewalttat, wenn man sie versteht und solidarisch sein will, aber die eigene Arbeit nicht gefährden will?

Dorothee Häußermann gibt in ihren „Romanfetzen“ einen Einblick in die Widersprüche derer, die sich in unterschiedliche Kämpfe verwickeln und deren Miteinander weiterhin durch eine tief verwurzelte, wenn auch oft lange unterbrochene, Freundschaft getragen wird. Die „Fetzen“ berichten vom Leben in einer besetzten Villa, einem verhinderten Flughafen, Institutssitzungen, verzweifelten Posts, um die Öffentlichkeit aufzuwecken und dem, was dieses kämpferische Leben mit den Menschen macht. Sie sind häufiger enttäuscht und verzweifelt als erfolgreich… und machen trotzdem weiter. Das heißt, sie haben ein erfülltes Leben, sie haben Freund:innen, sie gestalten, sie ringen, d.h. sie sind wirkliche Menschen. Ganz nah an der Schreibgegenwart gibt es DEN Aufruf, auf den die ganze widerständige Welt eigentlich wartet, an den aber nur noch wenige glauben: Es geht um „DEN weltweiten Aufstand gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur“. Und auch wenn diesmal wieder zu wenige „normale Leute“, die die die neue ausbeutungsfreie Welt mitgestalten müssten, mitmachen – sie werden weiter machen. Wer von uns macht es auch?

Empfohlen wird hiermit das Buch:

Dorothee Häußermann (2019): Wind aus Nord-Süd. Romanfetzen. Hamburg: tredition GmbH.


Hier gibt’s ein Interview mit der Autorin, über ihre Klimaaktivität und auch übers Buch.