Uncategorized


Weil grad nicht viel zu lesen kommt – hier ein Bildchen von Weihnachten…

 

Version 1.0, 23.11.2019


Warum kriege ich Bauchschmerzen, wenn ich folgenden Witz sehe oder höre?

(„Ich habe Homo Sapiens“ – „Keine Angst, das geht vorüber“;
Mehr zu den Bauchschmerzen im Abschnitt “Die Rolle der Menschen“)

In den Vorwürfen an die Bewegung Extinction Rebellion (XR) von Jutta Ditfurth taucht die Bemerkung auf, hier würde alles versucht, „um den intellektuellen Hohlraum mit Versatzstücken religiös-gewaltfreier Ideologie zu verdecken“ (2019a) und es würden „spirituelle Gespenster“ aufgerufen (2019b). Auf diese Vorwürfe braucht man in ihrer Unklarheit eigentlich gar nicht einzugehen. Entgegen ihrem Vorurteil, es würde in XR „wird nicht dazu aufgefordert, zu lesen, zu streiten, sich politisch zu bilden“ (2019b) machen wir aber (zumindest in Jena) genau das. Dazu nützen ihre undifferenzierten Schimpfereien aber wenig – ich kann mich aber erinnern, dass es in den 90er Jahren in der Zeitschrift ÖkoLinX und in Büchern von ihr recht lehrreiche Artikel mit berechtigter Kritik an bestimmen Formen von ökobewegten Konzepten und Denkformen gab, an die wir durchaus anknüpfen können. Eine der immer wieder kritisierten Ökologieformen ist die Tiefenökologie, die bei XR mindestens dort eine Rolle spielt, wo es um die Bearbeitung der Trauer um die Verluste durch den Klima-Umbruch geht. Was ist nun davon zu halten? Was könnte an einer „Haltung liebevollen Mit-Seins“ (Klepsch, Gottwald 1995: 9) bzw. an der Entdeckung von „Mensch und Natur in ihrer wechselseitigen Verursachung und in ihrer Verbundenheit“ (ebd.: 10) kritisch sein?

In diesem Zusammenhang begann ich, Quellen zu dieser Bewegung und Auseinandersetzungen mit ihr (nach-)zu lesen (aufgrund der beschränkten Kapazitäten hierfür kann die Literaturübersicht nicht vollständig sein). Die kritischen Texte von ÖkoLinX sind oft nicht gut mit Quellen belegt (oder nur aus Sekundärliteratur zitiert), deshalb versuche ich etwas gründlicher zu arbeiten und wo immer möglich, die Originalquellen heranzuziehen. Diese Materialsammlung wird vor allem die kritischen Aspekte beleuchten, die sich speziell in einer Bewegung, die sich vorwiegend tiefenökologisch fundiert, nämlich Earth First!, deutlich zeigen. Beim Gründer der Tiefenökologie, Arne Naess (z.B. in Naess, 1976/2013), und auch auf aktuellen Webseiten, die die Tiefenökologie vertreten, sind solche problematischen Inhalte nicht auf den ersten Blick zu finden (obwohl es sie auch da gibt), es bleibt zu analysieren, ob die kritischen Punkte deutlich vom Grundkonzept unterschieden werden können, oder ob im Grundkonzept etwas steckt, was die problematischen Ansichten zumindest sehr nahe legt. Mit dieser Materialsammlung (die noch keine fertige Analyse ist) möchte ich dazu anregen zu lesen, uns politisch zu bilden und sachlich zu streiten – wie es uns Jutta Ditfurth nicht zutraut. Dieser Text dient u.a. der Vorbereitung von entsprechenden Bildungs- und Gesprächsveranstaltungen der Ortsgruppe Extinction Rebellion Jena.

Hier gehts mit einer pdf-Datei weiter


 

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) hat gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und Einzeklägern eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht. Grund: die unzureichende Klimapolitik in Deutschland.

Zum Hintergrund der Klage heißt es vom SFV:

Um die Grundrechte auf Leben, Gesundheit und Eigentum zu schützen, muss Deutschland mindestens die im Pariser Klima-Abkommen vereinbarte Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad gegenüber vorindustriellem Niveau einhalten und in der EU sein Gewicht dafür in die Waagschale werfen und die Emissionen in maximal zwei Dekaden in allen Sektoren auf null bringen. Zwar hat die Politik demokratische Entscheidungsspielräume. Diese erlauben es grundrechtlich jedoch nicht, die Grundlagen menschlicher Existenz und damit auch der Demokratie zu untergraben. Genau das riskiert aber die unambitionierte deutsche Klimapolitik.

(mehr …)

Blogbeiträge lassen sich trotz der Schlagwortsuche oft schlecht wieder finden. Weil das Thema Klima derzeit so aktuell ist, möchte ich die Beiträge zu diesem Thema hier verlinken.

Schon vor 10 Jahren:

Fakten und Zusammenhänge

Gesellschaftliche Folgen

Klimapolitik

FridaysForFuture und XR und so weiter…

Hintergründe

Ent-Täuschung und  Trauer… und wie weiter?

Und so weiter…

Und jetzt noch: Ein Link zur „Symphony of  Science“ zum  Klima-Umbruch:

Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern ein paar schöne Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

2019b

Für mich beginnt das neue Jahr sehr hoffnungsvoll, nachdem ich vor ein paar Wochen eine Entscheidung getroffen habe.  Manchmal muss  man erst eine Tür schließen, damit sich vor einem ein Scheunentor öffnet!

Ich werde auch dieses Jahr wieder auf der Ferienuni Kritische Psychologie in Berlin sein. Ihr könnt mich ab morgen dort (Alice Salomon Hochschule Berlin, am U-Bahnhof Hellersdorf) treffen.

Am Donnerstag gibt es auch eine Veranstaltung mit mir:

Donnerstag, 13.9.2018, 10:00–12:00 Uhr

Es geht wieder um „Dialektik in der Kritischen Psychologie“, diesmal aber nicht mit Bezug auf die funktional-historische Methode von Holzkamp, sondern um dialektische Momente der Begriffe restriktive und verallgemeinerte Handlungsfähigkeit.

Danach:
Ein (erweiterter) Foliensatz dazu ist jetzt auch online.

Das Thema „Geschichtsphilosophie“ steht schon lange auf meiner Agenda, musste aber lange zurückgestellt werden, weil ich keine Zeit hatte und auch noch viele Bausteine dazu erarbeiten und „trocknen lassen“ musste. Genau genommen richten sich viele meiner bisherigen Themen wie Selbst-Organisierung oder Dialektik auf die Frage nach dem Verständnis des Entwicklungsgangs der Menschheit. Dabei musste ich mich erst von der Vorstellung lösen, die Dialektik als allgemeine Methode würde da leicht weiterhelfen. Trotzdem ist Dialektik auf jeden Fall notwendig, um nicht vereinfachten Vorstellungen über den Zusammenhang von realgeschichtlichen Geschehnissen und einer übergreifenden „Entwicklungslogik“ zu verfallen.

Ohne dass ich eine vollständige Theorie zu diesen Fragestellungen hätte, möchte ich einige Ergebnisse dazu hier wieder online stellen.

 

Siehe auch:

 

Zur Geschichte:

Nächste Seite »