Wir haben unser erstes diesjähriges Treffen in der „Zukunftswerkstatt Jena“ dazu genutzt, den Film „Pfade durch Utopia“ zu schauen. Dieser Film und das dazugehörende Buch gehörten zu meinen erfüllten Weihnachtswünschen:Pfade durch Utopia 1 (mehr …)

Advertisements

Ich werde dieses Jahr nicht so oft wegfahren, schließlich steht ein großer Umzug an. Aber wir erarbeiten für Jena eine Vortragsreihe, die im ersten Halbjahr stattfindet.

Mehr dazu gibts im Wiki der Zukunftswerkstatt Jena.

Ich kenne diese Gegend schon seit 40 Jahren, aber einige Gebiete waren mir früher versperrt. Weitläufige Teile der Landschaft waren, z.T. schon seit den 30iger Jahren, militärisches Übungsgebiet. Angst vor „den Russen“ erlebte ich hier nicht, aber die Wege endeten oft an Sperrschildern oder Wachposten und Kaserneneingängen. Seit 1990 konnten die Menschen wieder Besitz ergreifen von der stark zerstörten Landschaft. Einen Teil davon erkundete ich zusammen mit tausenden Anderen gestern beim traditionellen „Radwandertag“, dem sog. RAWATA. (mehr …)

In der Abschlussrunde zu der von mir angebotenen Veranstaltung „Ums Menschsein geht’s…“ wurde als Vorwurf die Vermutung geäußert, die Kritische Psychologie sei „speziesistisch“ und von daher zu kritisieren.

„Speziesismus“ wird eine Haltung genannt, die erstens mindestens wesentliche Unterschiede zwischen Menschen und Tieren macht, zweitens aus diesen Unterschieden auf eine höhere Wertigkeit für die Menschen (und dementsprechend eine niedrigere für die Tiere) schließt ableitet und drittens aus dieser höheren Wertigkeit der Menschen eine Legitimation für Ausbeutung und Tötung tierischen Lebens ableitet. (mehr …)

Wer sich jemals mit der sog. Grünen Ökonomie (Green Economy) beschäftigt, die derzeit als neue Losung für die Rio+20-Prozesse ausgerufen wird, sollte ein Beispiel immer mit bedenken: Die Wirklichkeit der Grünen Ökonomie in Mexiko. Andere Beispiele sind bekannt – ich möchte dieses nur erwähnen, weil eine Mexikanerin uns beim diesjährigen BUKO-Kongress in Erfurt davon berichtete (ich selbst war gar nicht in dem Workshop zu diesem Thema, erfuhr aber in einem anderen Workshop davon). (mehr …)

Der folgende Film verdeutlicht nachdrücklich, dass die bisherigen Quellen des Wirtschaftswachstums zu Ende gehen und wir grundlegend neue Wege des Überlebens und der Entwicklung finden müssen:

Dies ist ein Nachtrag zum gestrigen Beitrag „Die Rolle von Flexibilität und sozialer Offenheit in Krisenzeiten“:

„Die Untersuchung hat ergeben, dass nicht der technologische Entwicklungsstand der Produktivkräfte die Entstehung von Macht und Reichtum und ihre Verfestigung in einer geschlossenen Schichtungsstruktur erklären kann. Denn die hier beschriebenen afrikanischen Kran, deren Wirtschaft und Kriegsführung auf der Verwendung von Eisenwerkzeugen bzw. Eisenwaffen beruht, haben keine geschlossene Schichtungsstruktur ausgebildet; sie weisen in ihren sozialen Strukturen und Prozessen starke Ähnlichkeit mit den melanesischen Gesellschaften auf, die nur Steinwerkzeuge verwenden. Andererseits haben polynesische Gesellschaften, die sich technologisch kaum von Melanesien unterscheiden, staatliche Gebilde mit erblichen Ansprüchen auf Macht und Reichtum hervorgebracht.“ (Seibel 1978)